Meine Erfahrungen mit dem .comdirect-Musterdepot

Vor knapp einem Jahr hatte ich mich bei einem anderen Webprojekt mit der Frage befasst, wie man unnötige Kosten beim Girokonto verhindern kann. Unter anderem hatte ich mir dabei das Girokonto von .comdirect angesehen. Weil mich die Bedingungen von .comdirect überzeugt hatten, eröffnete ich dort mein Konto und bin bis heute damit zufrieden.

Was mich damals hauptsächlich interessierte, waren die Gebühren des Girokontos und weniger die Möglichkeiten zum Handeln mit Aktien. Seit ich mich für Aktien interessiere, bin ich natürlich offener für alles, was damit zu tun hat Ich habe deshalb kürzlich mal das Musterdepot getestet, das man beim .comdirect-Girokonto automatisch bekommt.

Das .comdirect-Musterdepot

Um die Sache einfach zu halten, schreibe ich hier immer nur von einem Musterdepot. Man kann bei .comdirect allerdings auch mehrere Musterdepots anlegen. So ist es beispielsweise möglich, verschiedene Börsenstrategien ohne finanzielles Risiko gleichzeitig zu testen.

Zum Eröffnen eines Musterdepots, braucht man diesem einfach nur einen Namen zu geben und befindet sich anschließend in der Depot-Übersicht. Von dort kann man über das Menü „Wert / Kauf hinzufügenAktien kaufen bzw. welche zum Depot hinzufügen.

Depot-Übersicht & Aktienkauf

Folgendermaßen sieht ein Musterdepot aus, wenn man dort schon aktiv mit Aktien handelt.

Musterdepot bei der .comdirect-Bank

zur vollen Ansicht Grafik anklicken

Ich muss leider zugeben, dass die riesigen Gewinne, die ich virtuell mit meinem Musterdepot gemacht habe, reiner Zufall sind. Ich hatte in dem Depot, das auf dem Bild zu sehen ist, einfach nur fünf Stück von einer beliebigen Aktie gekauft. Es ging mir einfach nur darum, mal den Kaufprozess im .comdirect Depot auszuprobieren. Scheinbar habe ich mit diesem Zufallskauf einen Volltreffer gelandet. Naja, muss man ja in diesem Fall nicht ernst nehmen. Es ging ja um was anderes.